Semesterferien in Kroatien

Ich studiere im 3.Semester Sozialwissenschaften und bin inzwischen wirklich urlaubsreif. In den letzten Semesterferien habe ich gekellnert, im Discounter Waren ausgepackt, Taxi gefahren und frühmorgens noch in einer Putzkolonne den Besen geschwungen. Die nächsten Semesterferien möchte ich mal nicht arbeiten, sondern zumindest ein paar Wochen in Kroatien verbringen.
Aber ich will nicht nur faul in der Sonne liegen, sondern gleichzeitig die Sprache erlernen. Na ja, zumindest so, dass ich mich einigermaßen verständigen kann. Eine Freundin von mir ist Kroatin und sie kann schließlich auch Deutsch sprechen. Also lerne ich zwecks besserer Verständigung kroatisch. Ich habe im Internet eine Ferienwohnung mit Meerblick in Kroatien gefunden, die Teil der gesamten Sprachreise ist und in Dalmatien liegt. Nah am Meer und auch das Partyleben kommt nicht zu kurz. Ganz nach meinem Geschmack. Meine kroatische Freundin erzählt mir nun seit Wochen, was ich wo, wie, wann machen kann und ist komplett begeistert von meiner geplanten Sprachtour.

Erlerntes Spachwissen gleich anwenden

Mein Bruder hat schon zweimal Sprachurlaub gemacht, einmal in Frankreich, einmal in Italien. Er sagt, dass man schneller lernt, weil man die Sprache gleich im Land anwenden kann. Kann ich gleich ein paar Brötchen oder ein komplettes Menü im dalmatinischen Restaurant bestellen. Als ich die Falkensteiner Kroatien Angebote durchstöbert hatte, wusste ich gar nicht, dass dort auch Sprachreisen im Portfolio sind. Meine halbe Verwandtschaft verreist über den Veranstalter und sind immer voll des Lobes, was Unterbringung und Betreuung angeht. Ich fliege jedenfalls gleich zu Beginn der Semesterferien und hoffe, dass ich schnell ein Gefühl für die Sprache bekomme und gleichzeitig motiviert bin. Aber mit anderen zusammen ist das sicher weniger schwierig. Ich freue mich jedenfalls auf Land, Leute, Meer und Sonne. Vielleicht kann ich nach den Sprachferien mit meiner Freundin fließend kroatisch sprechen.

ähnliche Beiträge:

Comments are closed.